fbpx

Die Lobpreiser 2019

 In News

Auch dieses Jahr freuen wir uns über einen Haufen Lobpreisbands, die das Freakstock bereichern. Ob aus eigenen Freakskreisen oder von außerhalb, an Hallelujas wird’s nicht mangeln!

Die ehrlichen Arbeiter
Country Gospel, Jesus Freaks Lieder und alte Kirchenlieder im Johnny Cash Stil
Möglichst ehrlich, ein bisschen ruppig und rhythmisch wie eine Dampflok schieben sich Die ehrlichen Arbeiter in grundlegender Besetzung durch Lieder, die von anderen geschrieben wurden. Schlagzeug, Kontrabass und Gitarre legen die Grundlage für Lieder, deren Texte traditionell überliefert sind und die im Schweiße des Angesichts oder aus einer verzweifelten Existenz heraus entstanden. Und die von einer Hoffnung zeugen, die niemand versklaven kann. Dass sich auch Jesus Freaks Lieder und alte Kirchenlieder gut mit dem Johnny Cash Rhythmus vertragen erwies sich als Glücksfall und so scheint das ganze Programm außergewöhnlich zu sein.

fuenfpunktnull
Lust auf Lobpreis mal anders? Wie wär‘s mit „soulful electronified praise“: analoge Synthies, Tape Delays, klare Stimmen und niemals zu wenig Gefühl – das ist fuenfpunktnull aus Bochum.

Havelkinder
Wir sind die „Havelkinder“ und spielen  deutsch- und englischsprachige Lobpreishits in akustischer Version. Wir machen chaotischen folk family Lobpreis mit 2 Ukulelen, einem Kontrabass und nem Rasselei – Freakslieder, Kinderlobpreis, Hillsong und eigenes – ne wilde Mischung. Aktuell ohne feste Freaks-Gruppe, spielen wir hauptsächlich als Familie zusammen, lernen dabei voneinander und freuen uns darüber wie Gott in uns und in unserer Gemeinschaft präsent ist.

Herztöne
Entstanden aus dem Kollektiv des Herztöne Vereins ist die Herztöne-Band ein Zusammenschluss verschiedener Musiker und Lobpreiser in wechselnder Besetzung. Eigene und bekannte Lobpreissongs erwarten euch beim Morning-Praise.

MSK Kollektiv
Steve, Jason, Eric und Chris haben sich in der Mosaik Community Düsseldorf kennengelernt und dort gemeinsam als Projekt-Band für die Wine & Worship Veranstaltungen musikalisch zusammengefunden. Das MSK Kollektiv beschreibt sich gerne als „alternative Worship Band“. So spielen sie vor allem eigene Songs, die in ihrer Community entstehen, und die von einer tiefen Ehrlichkeit und Authentizität geprägt sind. Man nimmt den Jungs einfach ab, was sie da spielen und singen, auch, weil ihre Texte nicht nur an der Oberfläche kratzen, sondern ehrlich von ihrer Reise im Glauben und mit Gott erzählen.
Steve und Eric stammen aus Nashville, Tennessee und bringen schon aus ihrer musikalischen Sozialisation heraus einen Hang zu guter, handgemachter Musik mit. Dieser “Nashville Charme“ verbindet sich im Rahmen des Kollektivs mit dem in der Indie Musik verwurzelten Gitarrenspiel von Jason und dem swingenden Grooves von Chris zu einem spannenden Genre Mix, der vor allem live immer wieder seine ganz eigene Dynamik entwickelt und zum mitmachen einlädt.

Orion Walsh
Er kann bereits auf mehrere Touren durch die Vereinigten Staaten zurückblicken. Jetzt kommt der US-Singer / Songwriter Orion Walsh aus Nebraska mit seinem siebten Album „7“ in seiner Tasche zurück nach Europa. Nach mehr als 10 Jahren auf Tour und zahlreichen seiner Songs in US-Filmen und Serien ist der Troubadour von Folk und Blues noch nicht einmal ein wenig müde geworden.

Praiser
Praiser aus Hamburg gibt es seit 2009. Normalerweise spielen Robin, André und Marcus Hardcore-Punk mit Jesus-Texten aber auch politischen oder sozialkritischen Inhalten und in erster Linie eigene Songs. Sie alle haben sich aber auch schon in verschiedenen Formationen und auch als Praiser der Anbetung in Gottesdiensten hingegeben und u.a. vor einigen Jahren mit „Praisydal Tendencies“ ein Album mit bisher nicht aufgenommenen Jesus Freaks-Klassikern veröffentlicht. Da sie glauben, dass in der Anbetung auch gerne mal was spontan passiert, bleibt manches ungeplant und offen, bleibt der Verzerrer vielleicht auch mal aus oder es wird die ganze Zeit geballert, das wird man letztendlich dann sehen, wenn es losgeht.

progressus
Es gibt ein Ziel für uns: Werkzeug sein um einen Moment zu schaffen in dem Menschen ungestört in Gottes Gegenwart treten. 
Dabei sind wir noch ganz am Anfang unserer musikalischen Reise. Wir schreiten vorwärts und im Verlauf entwickeln wir uns weiter. All das steckt in unserem Bandnamen: progressus aus dem Lateinischen. Und genau das findet man auch in unserer Musik wieder. Unsere individuellen Erfahrungen aus Jazz und Rock verbinden sich zu einer ganz eigenen Mischung. Eine Mischung die zum Träumen und Eintauchen einlädt und die einen Moment schafft, ganz für dich und Gott.

TON
Wir heißen TON (hebräisch für Gnade), kommen aus Berlin und machen sowohl eigene Lieder als auch Jesus Freak Songs und auch mal gerne Bethel Cover Songs im einfachen, Akustik-Stil.
Wir lieben unseren Herrn und Erlöser und Ihn anzubeten und zu loben ist mit das Schönste für uns. Wenn wir Menschen in die Gegenwart Gottes befördern können, sind wir überglücklich.

Trafo
Das sind vier Männer im besten Alter mit der Leidenschaft für Gott zu rocken. Dabei bedienen sich die Jungs an so ziemlich allen Spielarten des Alternative Rock.
Mal eine fette Wand aus Gitarren, mal ein cooler Groove und immer wieder der Mut zu einfühlsamen Passagen. Die Jungs von den Jesus Freaks Remscheid lieben es Gott leidenschaftlich, so wie sie sind, zu suchen und zu finden. Sie teilen die Sehnsucht den Himmel auf der Erde zu erleben. 
Begegnungen mit Gott zu haben die lebensverändernd sind, dafür hauen sie sich gerne rein.